BLAUER SCHEIN

Torch:
Ich wurde geboren in Frankfurt am Main /
in der Deutschen Zentralbank als Hundert Mark Schein /
Der Vater heisst Krieg, ein Betrüger ein Lügner, ein Dieb /
Die Mutter ist die Gier die täglich über uns siegt /
Die Kinder Zinsen auf internationalen Banken die seit  /
sie denken konnten nur kühle kalte Konten kannten /
meine Opfer sind Menschen so wie du /
ich geb‘ euch die Illusion von Macht und ihr gebt Ruh /
so viele denken ich gehöre ihnen doch sie gehören /
alle mir schau nur wie sie mir dienen /
ich kontrollier‘ ihre Ziele und Träume, ihr verhalten /
und Verlangen bis sie mich zu vergöttern anfangen /
bringe Paare zusammen reiss‘ Familien entzwei /
und hört man von Streit sei sicher ich war dabei /
ich nahm Gott den Glauben und hab den Teufel getauft /
und auch...diese Platte wurde durch mich gekauft /
meine Macht reicht so weit wie das Himmelsreich /
Blauer Samt wie das Meer so Weich und Kalt zugleich /
auch bei dir bin ich ein immergern gesehener Gast, aber /
sieh dich vor dass du dich nicht zu meinem Sklaven machst. /
Er war angestellt ackert hart für das Geld /
Freitag ist Zahltag kaum zu Hause Nutte bestellt /
...er hielt mich so Fest in seiner Hand /
doch wie schnell gab er mich frei als sie in seinem Zimmer stand /
gierig die Lippen geleckt, Chantré anstatt Sekt /
mit feuchten Fingern hat er mich in ihren Ausschnitt gesteckt /
gutes Geschäft ‘ne Nummer Hundert Mark /
doch ihr Glück währte leider nur bis zum nächsten Tag /
Ihr Freund ein Verlierer, ein Schläger, Autoschieber /
schräger Dealer, Hehler, Spieler, wie im Fieber /
den Zaster verprasst vor lauter Hast /
nicht aufgepasst von den Bullen gefasst /
sitzt im Knast den Kopf voller Koks hört er wie der Bulle sagt /
heut‘ ist dein Glückstag ich lass dich gehen für’n geringen Betrag /
so kam ich in die Uniform von ‘nem Polizist, denn /
ich bin der Grund warum man Recht und Gesetz vergisst /
Das Vokabular von Geld kennt kein Nein und /
kennt ihr TORCH?...auch er fiel auf mich rein /
auch der Pfarrer nahm mich feierlich auf wie besessen /
zelebrierte mich verehrte mich in seinen Messen /
dankte mir mit weißem Brot und rotem Wein denn /
nichts ist ihm so heilig wie der Blaue Heiligenschein /
In den vorderen Reihen sitzen die die wissen was läuft /
Ich dachte Hip Hop sei anders ihr habt mich ein bisschen enttäuscht /
Kaum kam ich ins Spiel hab euch nicht wieder erkannt /
ich werd‘ immer wieder in euren Liedern genannt /
als Problem oder Held oder Ziel dir bekannt /
ihr seht in mir etwas, was sich nie da befand ich /
würde selber gerne wissen wie das entstand denn /
helfen kann ich auch doch es liegt in deiner Hand.

Text: Frederik Hahn
Abdruck/Verlinkung (auch auszugsweise) nur mit Genehmigung von Rotary Head Musik Verlag.

Print/linking (also in extracts) only with approval of Rotary Head Musik Verlag.